Die Reise nach Lyon

Historie/Reisen, Deutschland 1980

Elisabeth, verheiratet mit einem Deutschen und Mutter einer kleinen Tochter, lässt Mann und Kind zuhause zurück, um sich auf die Spuren der Frauenrechtlerin Flora Tristan (1803–1844) zu begeben. Mit dem Zug reist Elisabeth nach Lyon, wo die Frühsozialistin im Jahr vor ihrem Tod eine Union der Arbeiter herbeiführen wollte; 10.000 von ihnen folgten später ihrem Sarg. Die junge französische Historikerin streift allein durch die Straßen und öffentlichen Plätze und nimmt mit einem Diktafon deren Klanglandschaften auf. Sie möchte das Leben der Aktivistin so sinnlich wie möglich rekonstruieren und entdeckt dabei die Stadt als historischen Echoraum: „Vielleicht hätte ich Privatdetektivin werden sollen.“ Bei ihrer Recherche taucht die „Flaneurin“ Elisabeth in unterschiedliche Zeitebenen ein. Ihre Suche nach den Spuren der Geschichte ist ein Versuch, Geschichtsschreibung als Folge subjektiver Erinnerungen zu konstruieren. Inzwischen ist Die Reise nach Lyon selbst ein historisches Dokument: In Kamerafahrten und Stills „inhalierte“ der Film den Arbeiterbezirk La Croix-Rousse, heute das Szene-Viertel Lyons. "In 'Die Reise nach Lyon' verweigert sich eine Historikerin, fasziniert von Flora Tristans Tagebuch ihrer letzten Lebensmonate, der traditionellen Geschichtsbetrachtung und verfängt sich in komplexen und vielschichtigen Reflexionsmustern. History und 'her' Story werden zu einem Netz von Resonanzen. Leben und Stimme der einen drückt sich in der Anderen aus. Statt in staubigen Archiven von akademischen Detektiven erforscht zu werden, hallt der Prozess des sozialen Wandels wider in einem Raum zwischen den Tönen und ihrem entsprechenden Echo. Ein visuell faszinierender Film, der nichtsdestoweniger auch einer der wenigen wirklichen Tonfilme ist, die je produziert wurden." (Paul Willemen, Edinburgh Film Festival 1981)
113 Min.
HD
FSK 6
Sprache:
Deutsch
Untertitel:
Englisch

Auszeichnungen

Preis der deutschen Filmkritik 1981 Preis der deutschen Filmkritik

Weitere Informationen

Komposition:

Frank Wolff

Kamera:

Hille Sagel

Besetzung:

Rebecca Pauly (Elisabeth)

Jean Badin (Ferdinand)

Originalsprache:

Deutsch

Format:

1,37:1 HD, Farbe

Altersfreigabe:

FSK 6

Sprache:

Deutsch

Untertitel:

Englisch

Weiterführende Links:

IMDb

The Movie Database

Filmportal