MansFeld

Land & Leute/LSBTIQ*, Deutschland 2013

Nicht verfügbar in Ihrem Land
Ein magischer Film über die Geheimnisse der Kindheit und einen 1000 Jahre alten Brauch. Tom, Sebastian und Paul sind Kinder aus sehr unterschiedlichen Familien. Sie leben in Hergisdorf, einem kleinen Dorf im Mansfelder Land. Die Gegend ist vom Niedergang des Bergbaus gezeichnet. Eine riesige, schwarze Halde thront noch wie ein Gebirge über dem Dorf und erinnert an die vergangene Zeit. Ein archaischer Brauch ist jedoch über die Jahrhunderte geblieben, und die drei Jungen spielen eine entscheidende Rolle darin. MansFeld taucht tief in die Kindheit dreier Jungen ein. Der Zuschauer sitzt mit ihnen am Abendbrottisch, im Klassenzimmer, bei den Hausaufgaben, ist beim Kaninchen- und Schweineschlachten dabei und entdeckt die verschiedenen Arten des Familienlebens. Die Voraussetzungen, mit denen die drei Jungen ins Leben starten, sind äußerst unterschiedlich. Sebastian ist bodenständig, beliebt bei seinen Klassenkameraden und der Schwarm der Mädchen. Tom wächst gemeinsam mit seiner Mutter und ihrer Lebensgefährtin auf. Er ist ein kleiner Philosoph und hat eine ganz eigene Sicht auf die Welt. Paul hat es schwer, in der Schule den Anschluss nicht zu verlieren. Doch seine Familie steht hinter ihm. So unterschiedlich die drei Jungen und ihre Familien auch sind - das sogenannte "Dreckschweinfest" führt sie zusammen. Ein archaischer Pfingstbrauch, der schon lange vorher seine Schatten voraus wirft. Die drei Jungs nehmen als sogenannte Läufer daran teil, die lautstark ihre Peitschen knallen lassen. Doch so ein Knall entsteht nicht von ungefähr, sondern mit Hilfe von viel Schwung und ruckartigen Richtungswechsel der langen Peitschenschnüre. Eine Technik, die ausdauernd geübt sein will. Und dann ist es soweit. Einige Männer des Dorfes haben sich verkleidet und suhlen sich in Schlammlöchern, krallen sich noch fest in die Erde. Sie sind das Sinnbild der kalten Jahreszeit. Auf der anderen Seite steht der Sommer, verkörpert durch Kinder in weißen Gewändern mit farbenfroher Verzierung. Nun findet ein Kampf zwischen den Kräften der Natur statt. Die Kinder kommen mit ihren Peitschen und vertreiben den Winter aus dem Land. Ein Mal im Jahr gewinnen die Jungen die Oberhand, und der Wechsel der Generationen deutet sich an. Der Frühling vertreibt den Winter und die Jungen die Alten. So war es immer, so wird es immer sein. Einmal im Jahr kehrt dieser alte Zauber zurück in die Herzen aller Dorfbewohner. „MansFeld“ ist ein Film über den Wandel der Generationen und die Fortdauer von Tradition. „MansFeld“ führt uns zurück in die eigene Kindheit, und so sitzen wir wieder in der Schulbank, streunen durch den Wald und haben Angst im Dunkeln. *** Der Film von Mario Schneider begegnet seinen drei Protagonisten erstmals im Winter und begleitet sie bis zu diesen besonderen Ereignis im Jahreskreis. Dabei entsteht auch ein liebevolles Porträt des Dorflebens aus Kinderperspektive. Neben Schneiders einfühlsamen Beobachtungen bekommt der Film dank ganz besonderer historischer Aufnahmen zusätzliche historische Tiefe: Anfang des 20. Jahrhunderts hat schon einmal eine Filmkamera das Dreckschweinfest im Bild festgehalten. "MansFeld" ist Teil der Mansfeld-Trilogie, die Mario Schneider der Region widmet, aus der er selbst stammt. HELBRA und HEINZ UND FRED, die beiden anderen Filme der Trilogie, sind ebenfalls auf dieser Plattform verfügbar. Vgl. auch unsere Kollektion "Die Mansfeld-Trilogie" sowie Mario Schneiders Porträt-Film AKT.
98 Min.
HD
FSK 6
Sprache:
Deutsch
Untertitel:
Englisch

Auszeichnungen

DEFA Preis DOK Leipzig 2012

Weitere Informationen

Drehbuch:

Mario Schneider

Produktion:

Mario Schneider

Originaltitel:

MansFeld

Originalsprache:

Deutsch

Format:

16:9 HD, Farbe

Bewertungen:

FBW „besonders wertvoll“

Altersfreigabe:

FSK 6

Sprache:

Deutsch

Untertitel:

Englisch